Kohortenkastell Saalburg bei Bad Homburg v.d.Höhe

Besuche und Fotos hier....

Moderatoren: Aelinor, Rati

Kohortenkastell Saalburg bei Bad Homburg v.d.Höhe

Beitragvon andi » 16.03.2008, 17:15

Also letzten Sonntag war es mal wieder soweit:mein Sohn und ich unternahmen den 1-2 mal jährlichen Ausflug auf die Saalburg, einem wiederaufgebautem Kohortenkastell aus dem zweiten Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung.Und es war wie jedesmal sehr spannend und interessant.Der ursprüngliche Name des Kastells wurde nicht überliefert. Als es zu Beginn des 20.Jhrd unter der Schirmherrschaft Kaiser Wilhelms wieder aufgebaut wurde gab man ihm den Namen Saalburg.Es reiht sich in einer langen Linie von Kohortenkastellen entlang des Taunuslimes, wobei die Saalburg das einzige Rekonstruierte bleibt ,jedoch findet man ausgeschildert in regelmäßigem Abstand die folgenden Kastelle die jedoch nur noch an den Grundmauern zu erkennen sind.Soweit ich weiß ist dieses das einzige rekonstruierte Kastell nördlich der Alpen.Im Inneren der steineren Wehrmauer mit den vier Toren (die im Enthusiasmus der wilhelminischen Zeit nicht exakt rekonstruiert wurden ,aber das sieht nur der Bewanderte...)befinden sich diverse Gebäude (Horeum, Principia,Fahnenheiligtum,die Amtsstuben,Mannschaftsbaracken)in denen Ausstellungen der vorort und in der Umgebung gefundenen Utensilien gemacht werden.Dort wird im Moment eine Fabrica ein röm.Werkstattgebäude wiedererrichtet.In den Baracken ist auch eine Taberna untergebracht die den Stil der röm.Soldatenkneipen wiederspiegeln soll und in der es auch römisches Essen gibt.Durch die umfangreichen Grabungen in der wilhelminischen Zeit wurde die gesamte Lagerumgebung ebenso freigelegt wie 99 Brunnen die sich auf dem gesamten Gelände verteilen.Im Lagervordorf sind alle Keller des ehem.Lagerdorfes erhalten sowie die Grundmauern des Lagerbades und des Gästehauses .Auf gesonderter Stelle werden im Moment zwei Streifenhäuser im damaligen Stil errichtet die einmal Museumshop und

Kasse beherbigen sollen und einen Eindruck vom damaligen

Lagerdorf geben sollen.Desweiteren gibt es im Umfeld noch ein Mithrasheiligtum und noch mehr augegrabene Keller,ein größes Stück des damaligen Limes ,ein Replika einer in Mainz gefundenen Jupitersäule und vieles mehr zu sehen ,ein Ausflug lohnt immer!!Die Saalburg mit der in ihr beheimateten II Raeterkohorte (germ.Hilfstruppen aus dem süddt.bzw. nordösterr.Raum)war ein strategisch sehr wichtiges Kastell an dem Hauptpass des Taunus der in die Hochebene der Wetterau führte.Für alle die in der Nähe sind ein Besuch lohnt zu jeder Jahreszeit,im Sommer wegen der vielseitigen Veranstaltungen (auch für Kinder immer etwas dabei)im Winter wg der doch schlechteren Wetterlage mitten im Taunus

um sich mal ein Bild zu machen was ein röm .Centurio so im kalten Germanien gefühlt hat.Übrigens nimmt mein Sohn im Juli an einer nox romanum teil einer römischen Nacht in der die Kinder nach div. Aktivitäten und nach einem Lagerfeuer in einem Torturm der Saalburg auf Stroh nächtigen ,heute haben wir zusammen seinen germ Rundschild gebastelt und mit W-Schweinfell gezogen ich freu mich schon darauf wenn er in germ,Kleidung mit Schild und Frame vor dem Tor der Saalburg steht und um Einlass bittet!!!!!!!!!!!! :lol:
andi
Barde
 
Beiträge: 154
Registriert: 23.06.2007, 11:02
Wohnort: Dietzenbach

Advertisement

Beitragvon Istivania » 17.03.2008, 06:14

andi machen machen!!

so macht man kindern museum schmackhaft. ich habe auch von der saalburg gelesen. eine freundin von mir hat dort streckenweise gearbeitet. sie gehört nun auch auf die liste von weltkulturerbe!



mal sehen ich will vielleicht im herbst oder frühjahr ( kommt darauf an wie family zeit hat ) sie mir ansehen.
Nichts ist stärker als eine Idee deren Zeit gekommen ist.
Benutzeravatar
Istivania
Orakel
 
Beiträge: 1317
Registriert: 28.05.2006, 18:44
Wohnort: Bayern

Beitragvon andi » 19.03.2008, 19:39

Grüße Dich Istivania !!



Falls Du in der Nähe bist und ein bißchen Zeit mitbringst

dann sag Bescheid ,Glauburg ist auch nicht weit ,ein

Führer ´mit Ortskenntnissen sowieso immer besser

und gegen so eh bisje hessische Gastfreundschaft is auch

noch kei Kraut gewachse....... 8)
andi
Barde
 
Beiträge: 154
Registriert: 23.06.2007, 11:02
Wohnort: Dietzenbach

Beitragvon Istivania » 20.03.2008, 09:38

@ andi melde mich dann auf jeden fall. wenn es so weit ist.

aber ich mus warnen, wenn ich hinkomme dann mit familien anhang, ( bei mir bestehend aus meiner mutter, wir beide sind einfach museums fans und sie war schon auf der saalburg und war begeistert!! )
Nichts ist stärker als eine Idee deren Zeit gekommen ist.
Benutzeravatar
Istivania
Orakel
 
Beiträge: 1317
Registriert: 28.05.2006, 18:44
Wohnort: Bayern

Beitragvon andi » 20.03.2008, 20:18

Kein Problem mit der Familie ,die hängen wir einfach noch dran !Bin ja schließlich auch nich alleine ,würde mich freuen ,das Areal ist auch noch viel größer als ein Aussenstehender vermuten würde ,in der Nähe sind noch zwei Kastelle aber lange Rede kurzer Sinn meld Dich .....
andi
Barde
 
Beiträge: 154
Registriert: 23.06.2007, 11:02
Wohnort: Dietzenbach

Beitragvon andi » 23.03.2008, 23:20

Auf Grund der Tatsache das der Taunusübergang schon seit langer Zeit der einzige gewesen ist nehme ich es gerne an das der Thread verschoben wurde wobei ich sowieso der Überzeugung bin das alle alten christlichen Kirchen auf diversen Heiligtümern errichtet worden sind.Aber an dem Gelände der Saalburg ist schon was sehr magisches.........man spürt definitiv den uralten Geist der Erdenmutter und ich sage mal selbst als germ.Hilfstruppensoldat kam man dabei garantiert auf den Ursprung zurück.
andi
Barde
 
Beiträge: 154
Registriert: 23.06.2007, 11:02
Wohnort: Dietzenbach

Beitragvon Atropos » 24.03.2008, 10:42

Tja, wenn mir jemand was vom "christlichen Abendland" verzählt, dann muss ich immer der-ar-tig mit den Augen rollen, dass ich mir eigentlich die Hand unter die Nase halten möchte, falls sie doch mal rauskullern. Ich frage mich, ob es uns eines Tages gelingen könnte, die annektierten Kraftplätze zurück zu gewinnen. Die Wahrscheinlichkeit ist gering, ich weiß, und das macht mich traurig. Andererseits, solange die Botschaften aus alter Zeit in einigen Menschen fortleben, sind sie nicht verloren, wenn sie überhaupt verloren gehen können.



Andi, welche Stämme siedelten in deiner Heimat? Das hast du als germanischer Hilftruppensoldat doch bestimmt erforscht? :wink:
Ich erwarte nichts, ich fürchte nichts, ich bin frei.

(N. Kazantzakis)
Benutzeravatar
Atropos
Provokateuse
 
Beiträge: 2255
Registriert: 07.09.2006, 16:28
Wohnort: Chemnitz


Zurück zu Magische Orte und Kultplätze

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

  • Advertisement
cron