Geheimnisvolle Skulpturen

Besuche und Fotos hier....

Moderatoren: Aelinor, Rati

Geheimnisvolle Skulpturen

Beitragvon Aelinor » 15.09.2006, 11:13

Geheimnissvolle Skulpturen in der Gemarkung Appenrode/Rothesütte



In meiner Heimat Thüringen, vorallem im (Süd)harzergebiet gibt es viele Zeugnisse vergangener Tage, Sclösser, Burgen, Ruinen, Klöster, Felsformationen, Hügelgräber, Opfersteine und der gleichen mehr. Hier möchte ich eiige Felsformationen vorstellen, die garnicht weit von meiner Heimatstadt entfernt liegen.



In der Gemarkung Appenrode/Rothesütte in der Nähe von Ilfeld finden sich im Steinmühlental einige Felsformationen , die Vorbeireisende schon über viele Jahrhunderte ins Grübeln versetzten.

Dr. Siegfried Hermerding aus Hannover hat vor einigen Jahren (ca.1999- meine quelle ist ohne zeitangabe) mit einer 28köpfigen Gruppe Interessierter von Bayern bis Dänemark innerhalb eines halben Jahres versucht des Rätsels Lösung auf die Spur zu kommen.

Er sieht in der felsigen Anlage eine germanische Kultstätte des höchsten Gottes Wodan, der Frühlings- und Fruchtbarkeitsgöttin Ostara und der Roten und Weißen Sonne. desweiteren soll auch Loki, der listige Dämon, der das Böse verkörpert, dargestellt sein.

Als weitere Skulptur sollen Pferde, die hier auch geopfert wurden, zusehen sein.

Selbstverständlich sehen nicht alle Betrachter diese Figuren, doch manche sind so plastisch dargestellt, dass man wohl eine Laune der Natur ausschliessen kann.

Ein gutes Beispiel hierfür ist die Skulptur der Göttin Ostara. Ihr Haupt trägt androgyne (männliche und weibliche) Züge, was Hermerding damit begründet, dass sie der Weißen und Roten Sonne angehört, die, daraus zu schliessen, Frau und Mann sein müssen.

Einige der hier dargestellten Figuren wurden auch in anderen Orten des Harzes ausgemacht, so in Bartolfelde, am Römerstein bei Bad Sachsa und in Timmenrode. In letzterem Ort soll auch ein rundäugiger Christus zu sehen sein, wie ihn auch Hermerding einer Skulptur des Steinmühlentals zuordnet.

Im Steinmühlental stehen sechs Felsen mit unzähligen Bildnissen, darunter der Pferdekopf über der Ostara, Hermerding beschreibt dies als eine der bedeutensten, wenn nicht sogar die bedeutenste Kultstätte des Harzes.

(möchte anbei noch erwähnen, dass Hermerding sie ebenso metaphysisch betrachtet und sie Ausserirdischen zuschreibt, was jedoch der bedeutung als germanische Kultstätte keinen Abbruch tun sollte)

Zum Steinmühlental führt ein ausgeschilderter Wanderweg an dem sich auch ein Rastplatz mit Informationstafel befindet..



Quelle: kopie eines Amtsblattes (von Appenrode ? ) aus meiner Privatsammlung.. Datum ca. 1999 oder früher, keine Angabe zum Verfasser



Solltet Ihr einmal das Steinmühlental besuchen, schreibt mir bitte Eure Eindrücke oder wenn Ihr neuere Infos zu den Felsformationen findet.

Eine genauere Beschreibung zu roter und weißer sonne, wäre auch ganz toll.
Aelinor
Hermundurin
 
Beiträge: 753
Registriert: 24.07.2006, 19:53
Wohnort: Thüringia

Advertisement

siegfried hermerding

Beitragvon Aelinor » 15.09.2006, 11:21

hab soeben noch was gefunden...



http://www.efodon.de/html/archiv/vorges ... /harz.html



http://www.sonnenwacht.de/Neu/Haupt/sowa/steinmuhl.htm



gibt auch ne dvd zum thema...ach wie ich google liebe:



DVD



Eine Wanderung zu den geheimnisvollen Felsformationen mit Dr. Siegfried Hermerding (27.11.1923-20.07.2004) und Eva Raub.



u.a. Pferdefelsen , Felswand der Asen , Weiße Sonne und kosmischer Krist , Felsen der Ostara , Felsanlage mit Götterauge , Felsen des Atlantischen Krist , Lichttempel , Goldbrunnen und Ratschlag der Götter uvm......



Dr. Siegfried Hermerding erforschte in den letzten Jahren das Steinmühlental und fand in den Felsgestaltungen eine hochangelegte atlantische Kultstätte, die die Menschheit auf ihrem Entwicklungsweg begleitete, förderte und mit energetischen Kräften versah.



Das Steinmühlental ist nur zu Fuß zu durchwandern.



Der im Film erwähnte Emil Rüdiger war Dipl. Ing. bei der Österreichischen Staatsbahn. Er war einer der letzten Traditionsträger der Deutschen Bauhütten, die ihre jahrtausendelange Geschichte, ihr Wissen und ihre Schriften geheim hielten.



Als Traditionsträger zeichnete E. Rüdiger für interne Kreise dieses uralte Wissen, angereichert mit Zeichnungen, auf.



Das Wissen der Deutschen Bauhütten stammt aus der Zeit der Atlantis, war geheim, wurde aber bewahrt. Die Freimaurerei, besonders die schottische Hochgradfreimaurerei, ging aus den Bauhütten hervor, doch es wurde nur ein Teil des Wissens übertragen.



E. Rüdiger starb 1952. Die durch Dr. Siegfried Hermerding im Steinmühlental gefundene atlantische Kultur wurde durch die dort festgestellte Tachyonenenergie bestätigt.
Aelinor
Hermundurin
 
Beiträge: 753
Registriert: 24.07.2006, 19:53
Wohnort: Thüringia

Beitragvon Rati » 15.09.2006, 11:38

Ich glaube ich muß wirklich dringenst mal nen Wochenendausflug nach Thüringen machen.
Rati
Quasselkopp
 
Beiträge: 2142
Registriert: 29.05.2006, 07:15
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen


Zurück zu Magische Orte und Kultplätze

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

  • Advertisement
cron